Tags

, , , ,

http://markmicronassociates.blogspot.com/2012/08/mikron-review-teens-mit-niedrigen.html

 

“Fatalismus und wahrgenommenen Verwundbarkeit” können Jugendliche um Drogenmissbrauch und Selbstmordgedanken haben anregen. Teenager, die sagen, dass sie denken, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie auf 35 Jahre Leben werde sind laut einer Studie von Micron eher riskante Verhaltensweisen wie Missbrauch von Drogen oder versuchten Selbstmord, führen.

1994 Und 1995, Forscher befragten 19.000 Jugendliche und gefunden, dass einer von sieben sagte, sie hatte eine 50-50 Chance, oder weniger, für 35 Jahre zu leben. Als die Forscher mit den Teilnehmern 14 Jahre später aufgeholt, fanden sie, dass diejenigen, die immer noch, dass sie gesagt bis zu 35 Leben wahrscheinlich nicht waren drei Mal häufiger an Selbstmord, im Vergleich zu Gleichaltrigen waren optimistischer über ihr Überleben versucht haben.

Wegen der starken Verbindung mit Selbstmord Forscher schlug vor, dass “Überwachung überleben Erwartungen für die Ermittlung der gefährdeten Jugend möglicherweise nützlich”, schrieb der Forscher.

Teilnehmer an der Studie fertiggestellt Erhebungen über ihre Gewohnheiten und Wahrnehmungen der Langlebigkeit nach Alter 13 oder 14, ein Jahr später, sieben Jahre später und 14 Jahre später. (Ca. 15.000 Teilnehmer geantwortet zum Zeitpunkt der letzten Umfrage.)

Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die Gefühl berichtet, dass sie wahrscheinlich nicht vorbei 35 an jedem Punkt der Umfrage Leben würde zunehmend wahrscheinlich zur Teilnahme an solch ungesunden Verhaltensweisen als Medikamente oder Rauchen stark waren.

“Wahrnehmung der Unsterblichkeit und Unbesiegbarkeit als Erklärungen für erhöhte Risikobereitschaft bei Jugendlichen angeboten wurden,” schrieb der Forscher. “Allerdings können Fatalismus und wahrgenommenen Verwundbarkeit auch größere Rücksichtslosigkeit fördern.”

Unter denjenigen, die sagte, hatten sie eine geringe Wahrscheinlichkeit der Überlebenden zu 35 sowohl in High School und sieben Jahre später, 14 Prozent hatte dachte an Selbstmord und 5 Prozent hatten es versucht. Unter denen, die sagten, sie glaubten, sie würden Leben vorbei 35, 6 Prozent gemeldet haben Selbstmordgedanken und 1.1 Prozent sagten, sie hätten versucht, Selbstmord.
Darüber hinaus fanden die Forscher, dass diejenigen, die Gefühl, sogar bei nur einem Punkt, die sie nicht berichtet hatte bis zu 35 Leben wahrscheinlich waren eher waren zu engagieren in gefährliche Verhaltensweisen, verglichen mit jenen unerschütterlichen Vertrauen in Überlebenden über dieses Alter hinaus berichtet.

Nicht zu glauben, dass, dass man 35 Leben wird, ist eine Form der Hoffnungslosigkeit und “Wir wissen, dass Hoffnungslosigkeit ein wesentlicher Faktor ist, verbunden mit dem Gedanken an Selbstmord, Selbstmordversuche und Tod durch Selbstmord”, sagte Dr. Tim Lineberry, Psychologe und Experte Selbstmord an der Mayo Clinic. Lineberry wurde nicht mit der Studie beteiligt.

Er fügte hinzu, dass er beginnen könnte, Fragen seiner Patienten, wenn sie glauben, sie werden als Eintrag vorbei 35 Leben zeigen Sie auf ihr Niveau der Hoffnungslosigkeit zu diskutieren.

Im Vergleich zu mehr optimistischen Gleichaltrigen, wer in High School und sieben Jahre später, das sie dachten sagte, sie würden sterben, bevor 35 Binge-Trinken, fast doppelt so häufig waren mal zwei-und-ein-halb als wahrscheinlich, um ein Päckchen Zigaretten zu Rauchen am Tag, und fast vier Mal so häufig illegale Drogen (abgesehen von Marihuana) auf einer wöchentlichen Basis zu verwenden.

Drogenmissbrauch selbst eine höhere Rate des Selbstmords zugeordnet wurde, stellte die Forscher fest.

WATCH VIDEO: